Wireless Local Area Network Security (WLAN-Sicherheit)

Definition - Was bedeutet WLAN-Sicherheit (Wireless Local Area Network Security)?

Wireless Local Are Network Security (WLAN-Sicherheit) ist ein Sicherheitssystem, das Netzwerke vor Sicherheitsverletzungen schützt, für die drahtlose Übertragungen anfällig sind. Diese Art der Sicherheit ist erforderlich, da WLAN-Signale keine physischen Begrenzungen aufweisen und zu unzulässigem Zugriff über Netzwerkressourcen neigen, was zur Verwundbarkeit privater und vertraulicher Daten führt. Der Netzwerkbetrieb und die Verfügbarkeit können auch im Falle eines WLAN-Sicherheitsverschlusses beeinträchtigt werden. Um diese Probleme zu beheben, werden in WLANs verschiedene Authentifizierungs-, Verschlüsselungs-, Unsichtbarkeits- und andere administrative Steuerungstechniken verwendet. Insbesondere Geschäfts- und Unternehmens-WLANs erfordern angemessene Sicherheitsmaßnahmen, um Huckepackler, Lauscher und andere Eindringlinge zu erkennen, zu verhindern und zu blockieren.

Technische.me erklärt die drahtlose lokale Netzwerksicherheit (WLAN-Sicherheit)

Sicherheit ist in WLANs auf der ganzen Welt nach wie vor ein wichtiges Anliegen. Drahtlose Netzwerke bieten zwar Komfort und Flexibilität, erhöhen jedoch auch die Netzwerkanfälligkeit. Sicherheitsbedrohungen wie nicht autorisierter Zugriff, Denial-of-Service-Angriffe, IP- und MAC-Spoofing, Sitzungsentführung und Abhören können Probleme für WLANs sein. Um diesen Bedrohungen entgegenzuwirken, werden verschiedene Standardauthentifizierungs- und -verschlüsselungstechniken mit anderen Zugriffskontrollmechanismen kombiniert. Diese Protokolle, Geräte und Techniken sichern gemeinsam das WLAN auf einem Niveau, das der kabelgebundenen LAN-Sicherheit entspricht und diese sogar übertrifft.

Einige der in der WLAN-Sicherheit verwendeten Technologien umfassen:

  • Wired Equivalent Privacy (WEP): Ein alter Verschlüsselungsstandard zur Überwindung von Sicherheitsbedrohungen. WEP bietet WLAN Sicherheit, indem die über Funk übertragenen Informationen verschlüsselt werden, sodass nur die Empfänger mit dem richtigen Verschlüsselungsschlüssel die Informationen entschlüsseln können.
  • WPA / WPA2 (WI-FI Protected Access): Verbessertes WEP durch Einführung des Temporal Key Integrity Protocol (TKIP). Während TKIP weiterhin die RC4-Verschlüsselung verwendet, verwendet es einen zeitlichen Verschlüsselungsschlüssel, der regelmäßig erneuert wird, was das Stehlen erschwert. Darüber hinaus wurde die Datenintegrität durch die Verwendung eines robusteren Hashing-Mechanismus verbessert.
  • Drahtlose Intrusion Prevention-Systeme / Intrusion Detection-Systeme: Die Intrusion Detection and Prevention konzentriert sich auf Hochfrequenzpegel. Dies umfasst Funkscans zur Erkennung unerwünschter Zugriffspunkte oder Ad-hoc-Netzwerke zur Regulierung des Netzwerkzugriffs. Erweiterte Implementierungen können den Netzwerkbereich zusammen mit potenziellen Bedrohungen visuell darstellen und verfügen über automatische Klassifizierungsfunktionen, sodass Bedrohungen leicht identifiziert werden können.