Verbundidentitätsmanagement (fim)

Definition - Was bedeutet Federated Identity Management (FIM)?

Federated Identity Management (FIM) ist ein Modell, mit dem Unternehmen mit unterschiedlichen Technologien, Standards und Anwendungsfällen ihre Anwendungen gemeinsam nutzen können, indem Einzelpersonen die gleichen Anmeldeinformationen oder andere persönliche Identifikationsinformationen über Sicherheitsdomänen hinweg verwenden können.

Der Hauptzweck der Verbundidentitätsverwaltung besteht darin, registrierten Benutzern einer bestimmten Domäne den reibungslosen Zugriff auf Informationen aus anderen Domänen zu ermöglichen, ohne zusätzliche administrative Benutzerinformationen bereitstellen zu müssen.

Technische.me erklärt Federated Identity Management (FIM)

Die zunehmenden Herausforderungen beim Identitätsmanagement, insbesondere bei unternehmensübergreifenden und domänenübergreifenden Problemen, haben zur Entwicklung eines neuen Identitätsansatzes geführt, der als Verbundidentitätsmanagement bezeichnet wird.

Als System ermöglicht FIM Einzelpersonen, sich mit ihren persönlichen Identifikationsinformationen oder Anmeldeinformationen bei den Netzwerken verschiedener Unternehmen anzumelden, um auf Daten zuzugreifen. Die Partner in einem FIM-System sind dafür verantwortlich, ihre jeweiligen Benutzer zu authentifizieren und für ihren Zugang zu den Netzwerken zu bürgen. Die Föderation wird mithilfe offener Industriestandards oder offen veröffentlichter Spezifikationen erreicht, um mehreren Benutzern den Zugriff auf allgemeine Anwendungsfälle zu ermöglichen.

Ein Unternehmen muss seinen Partnern immer vertrauen, dass sie für ihre Benutzer bürgen. In dieser Situation kann die SAML (Security Assertion Markup Language) verwendet werden. SAML erkennt sofort, ob ein potenzieller Benutzer eine Maschine oder eine Person ist, und definiert auch den Zugriff, den eine bestimmte Maschine oder Person haben kann.

Mit Federated Identity Management können Unternehmen Anwendungen gemeinsam nutzen, unabhängig davon, ob dieselben Technologien für Authentifizierung, Verzeichnisdienste und Sicherheit verwendet werden müssen. Einer der größten Vorteile von FIM besteht darin, dass Unternehmen ihre eigenen Verzeichnisse haben und sicher Daten austauschen können. Die Verwendung von Identitätsverbundstandards kann dazu beitragen, die Kosten zu minimieren, da keine proprietären Lösungen entwickelt werden müssen. Unternehmen müssen Benutzer nur einmal identifizieren und authentifizieren, was die Sicherheit erhöht und die mit der Authentifizierung von Identitätsinformationen verbundenen Risiken mehrmals senkt. Die FIM trägt auch zur Verbesserung der Einhaltung der Datenschutzbestimmungen bei, indem der Benutzerzugriff auf den Informationsaustausch effektiv kontrolliert wird. Die Endbenutzererfahrung kann auch verbessert werden, indem keine neue Kontoregistrierung erforderlich ist.

Identitätsverbund kann auf verschiedene Arten erreicht werden, einschließlich SAML-Spezifikation, OpenID, Higgins-Vertrauensrahmen und Informationskarten.