Unternehmenssoftwarearchitektur

Definition - Was bedeutet Enterprise Software Architecture?

Unternehmenssoftwarearchitektur bezieht sich auf eine Architektur, die für das organisierte Wachstum und die Entwicklung der Informationstechnologie (IT) eines Unternehmens entwickelt wurde. Es konzentriert sich auf die langfristige Entwicklung von IT-Systemen und nicht nur auf die heute verwendeten Verfahren. Die Qualität der implementierten Unternehmenssoftwarearchitektur ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens.

Mithilfe der Enterprise-Softwarearchitektur kann die Systemkomplexität reduziert und damit die Gesamteffizienz erhöht werden. Unternehmen, die wichtige IT-Systeme verbessern, suchen nach spezialisierten Unternehmens-IT-Architekten. Durch die Überarbeitung vorhandener Lösungen möchten Unternehmenssoftwarearchitekten konsequent die Agilität des Systems erhöhen.

Technische.me erklärt die Architektur von Unternehmenssoftware

Die Architektur der Unternehmenssoftware ist eng mit der internen Organisation, dem Geschäftsmodell und den Prozessen eines Unternehmens abgestimmt. Um die Geschwindigkeit und Funktionalität zu verbessern, sollte die Unternehmenssoftwarearchitektur die folgenden Merkmale aufweisen:

  • Einfachheit: Es sollte einfach sein, eine effektive Kommunikation zwischen wichtigen Teammitgliedern zu ermöglichen. Viele Menschen mit unterschiedlichen Ansichten, Fähigkeiten und Rollen in Bezug auf die Software entscheiden über die Struktur und Spezifikation von Unternehmenssoftware.
  • Allgemeine Flexibilität und Wartbarkeit: Jedes Unternehmenssystem sollte sich kontinuierlich an die neuen Anforderungen anpassen, die durch sich entwickelnde Märkte, Unternehmensumstrukturierungen oder rechtliche Änderungen verursacht werden. Die Architektur muss also ein hoch wartbares und flexibles System schaffen. Die Architektur sollte eindeutige Komponenten definieren, die neu konfiguriert oder neu angeordnet werden können. Die Neukonfiguration oder Neuanordnung sollte auf flexible Weise erfolgen, damit die im System vorgenommenen lokalen Änderungen das globale System nicht beeinflussen.
  • Wiederverwendbarkeit: Dies kann erreicht werden, indem ein Inventar wertvoller Bausteine ​​erstellt und diese ständig wiederverwendet werden. Durch die Wiederverwendung werden die Entwicklungs- und Wartungskosten gesenkt. Dies kann erreicht werden, indem Standardfunktionen in Codebibliotheken bereitgestellt werden, die für verschiedene Projekte verwendet werden.
  • Entkopplung von Technologie und Funktionalität: Eine effiziente Architektur fördert die technologische Unabhängigkeit. Es sollte den langen Lebenszyklus der Geschäftsanwendungslandschaft von den kleineren Innovationszyklen der zugrunde liegenden Technologie entkoppeln. Darüber hinaus muss sich eine Architektur, die auf Langlebigkeit ausgelegt ist, nicht nur an die Änderungen anpassen, die in Technologien auftreten, sondern auch an die realen Lebenszyklen der implementierten Technologien.