Taktzyklus

Definition - Was bedeutet Taktzyklus?

In Computern ist der Taktzyklus die Zeitspanne zwischen zwei Impulsen eines Oszillators. Dies ist ein einzelnes Inkrement des CPU-Takts (Central Processing Unit), während dessen die kleinste Einheit der Prozessoraktivität ausgeführt wird. Der Taktzyklus hilft bei der Bestimmung der Geschwindigkeit der CPU, da er als Grundeinheit zur Messung der Geschwindigkeit angesehen wird, mit der ein Befehl vom Computerprozessor ausgeführt werden kann.

Ein Taktzyklus wird auch als Takthaken bezeichnet.

Technische.me erklärt den Taktzyklus

Frühe Computerprozessoren und CPUs führten einen Befehl pro Taktzyklus aus. Mit den Fortschritten in der Mikroprozessortechnologie können moderne Mikroprozessoren wie Superskalar jedoch mehrere Befehle pro Taktzyklus ausführen. Die meisten CPU-Prozesse benötigen mehrere Taktzyklen, da in jedem Taktzyklus nur einfache Befehle ausgeführt werden können. Lade-, Speicher-, Sprung- und Abrufvorgänge sind einige der üblichen Taktzyklusaktivitäten.

Die Taktrate eines Prozessors wird in Hertz gemessen, was Taktzyklen pro Sekunde entspricht. Eine CPU, die drei Milliarden Taktzyklen pro Sekunde abschließt, hat eine Taktrate von 3 GHz.