Spread-Spektrum

Definition - Was bedeutet Spread Spectrum?

Das Spreizspektrum ist eine Technik zur Übertragung von Funk- oder Telekommunikationssignalen. Der Begriff bezieht sich auf die Praxis des Ausbreitens des übertragenen Signals, um das zur Übertragung verfügbare Frequenzspektrum zu belegen.

Zu den Vorteilen der Spektrumsverteilung gehören Rauschunterdrückung, Sicherheit und Beständigkeit gegen Störungen und Abfangen.

Technische.me erklärt Spread Spectrum

Ein Weg, auf dem das Spreizspektrum implementiert wird, ist das Frequenzspringen, eine Technik, bei der ein Signal in kurzen Bursts übertragen wird, wobei zwischen Frequenzen in einer pseudozufälligen Sequenz "gesprungen" wird. Sowohl das sendende Gerät als auch das empfangende Gerät müssen die Frequenzfolge kennen.

Frequenzsprung wurde vom deutschen Militär bereits im Ersten Weltkrieg eingesetzt, um die Briten daran zu hindern, Übertragungen mitzuhören. Die Spread-Spectrum-Technologie wurde im Zweiten Weltkrieg weiterentwickelt und eingesetzt.

Der wohl bekannteste Entwickler der Spread-Spectrum-Technologie war die Schauspielerin Hedy Lamarr, die 1942 eine Frequenzsprungtechnik mitpatentierte, um zu verhindern, dass funkgesteuerte Torpedos erkannt und blockiert werden.

Das Spreizspektrum ist heute ein wichtiger Bestandteil der CDMA-Technologie (Code Division Multiple Access), die in der zellularen Telekommunikation eingesetzt wird. In CDMA wird ein Pseudozufalls-Spreizcode verwendet, um das Signal innerhalb der verfügbaren Bandbreite zu spreizen.