Satellitenausstrahlung

Definition - Was bedeutet Satellitenrundfunk?

Satellitenübertragung ist die Verteilung von Multimedia-Inhalten oder Rundfunksignalen über oder über ein Satellitennetz. Die Sendesignale stammen normalerweise von einem Sender wie einem Fernseh- oder Radiosender und werden dann über einen Satelliten-Uplink (hochgeladen) an einen geostationären künstlichen Satelliten gesendet, um ihn über einen offenen oder einen sicheren Kanal an andere vorbestimmte geografische Orte weiterzugeben oder erneut zu übertragen. Downlinks werden dann von Basisstationen wie kleinen Satellitenschüsseln zu Hause oder von Basisstationen des lokalen Kabelnetzes zur Weiterverteilung an ihre Kunden empfangen.

Technische.me erklärt Satellite Broadcasting

Satellitenübertragung ist ein System zur Verteilung von Inhalten unter Verwendung von Rundfunksignalen, die an und von Kommunikationssatelliten weitergeleitet werden und dann von Parabolantennen empfangen werden, die besser als Satellitenschüsseln bekannt sind. Die Signale werden dann zur Konditionierung durch einen rauscharmen Blockwandler geleitet.

Ein Satellitenempfänger decodiert die eingehenden Signale und präsentiert sie dem Benutzer über Standardfernsehen oder Satellitenradio. Beim Satellitenfernsehen werden die eingehenden Signale codiert und digital komprimiert, um die Größe zu minimieren und damit der Anbieter mehr Kanäle in das Signal bündeln kann. Der Benutzer kann dann auswählen, welcher Kanal dekodiert und angezeigt werden soll. Die für digitales Satellitenfernsehen verwendete Komprimierung ist häufig eine MPEG-Komprimierung, damit die Qualität erhalten bleibt.