Quantenschlüsselverteilung (qkd)

Definition - Was bedeutet Quantum Key Distribution (QKD)?

Die Quantenschlüsselverteilung (QKD) ist die Verwendung von Laserstrahlen zur sicheren Übertragung kryptografischer Schlüssel unter Verwendung der Quanteneigenschaften von Photonen in Laserstrahlen. Die Photonen sind in binären Einsen und Nullen codiert, die dann von der Empfangsausrüstung aufgenommen werden. Dies ermöglicht die Übertragung von Schlüsseln, ohne dass diese abgefangen werden.

Technische.me erklärt Quantum Key Distribution (QKD)

Die Quantenschlüsselverteilung nutzt die Quantenmechanik, um Schlüssel sicher zwischen zwei Parteien zu übertragen. Während ein Schlüssel oder ein einmaliger Block theoretisch unzerbrechlich ist, besteht die zentrale Herausforderung darin, beide Parteien in einem Gespräch dazu zu bringen, demselben Schlüssel zuzustimmen, ohne dass der Schlüssel von einem Dritten abgefangen wird.

Die Quantenschlüsselverteilung verwendet Laser, um die Schlüssel zu übertragen. Die Quanteneigenschaften von Photonen in den Strahlen werden in binäre Einsen und Nullen codiert. Während ein Dritter den Strahl abfangen kann, ändern sich durch Beobachtung die Quanteneigenschaften, wodurch die Schlüssel für einen Angreifer unbrauchbar werden.

Eine praktische Anwendung der Technik ist die sichere Kommunikation zwischen U-Booten. Kommerzielle QKD-Systeme richten sich an Personen mit hohem Sicherheitsbedarf, beispielsweise an die Verteidigungsindustrie.