Präprozessor-Direktive

Definition - Was bedeutet Präprozessor-Richtlinie?

Präprozessoranweisungen sind Zeilen, die in einem Programm enthalten sind und mit dem Zeichen # beginnen, wodurch sie sich von einem typischen Quellcodetext unterscheiden. Sie werden vom Compiler aufgerufen, um einige Programme vor dem Kompilieren zu verarbeiten. Präprozessor-Direktiven ändern den Text des Quellcodes und das Ergebnis ist ein neuer Quellcode ohne diese Direktiven.

Obwohl die Vorverarbeitung in C # konzeptionell der in C / C ++ ähnlich ist, unterscheidet sie sich in zwei Aspekten. Erstens beinhaltet die Vorverarbeitung in C # keinen separaten Schritt für die Ausführung des Präprozessors vor der Kompilierung. Es wird im Rahmen der lexikalischen Analysephase verarbeitet. Zweitens können keine Makros erstellt werden. Darüber hinaus wurden die neuen Direktiven #region und #unregion in C # hinzugefügt, wobei einige zuvor verwendete Direktiven ausgeschlossen wurden (#include ist eine bemerkenswerte Direktive, deren Verwendung durch "using" zum Einschließen von Assemblys ersetzt wird).

Java unterstützt keine Präprozessoranweisungen.

Technische.me erklärt die Präprozessor-Richtlinie

Eine Präprozessor-Direktive wird normalerweise oben in den Quellcode in einer separaten Zeile eingefügt, die mit dem Zeichen "#" beginnt, gefolgt von dem Namen der Direktive und einem optionalen Leerzeichen davor und danach. Da ein Kommentar in derselben Deklarationszeile der Präprozessor-Direktive verwendet werden muss und nicht durch die folgende Zeile scrollen kann, können begrenzte Kommentare nicht verwendet werden. Eine Anweisung der Präprozessoranweisung darf nicht mit einem Semikolon (;) enden. Präprozessoranweisungen können während der Kompilierung im Quellcode oder in der gemeinsamen Zeile als Argument definiert werden.

Beispiele für Vorverarbeitungsanweisungen, die in C # verwendet werden können, sind:

  • #define und #undef: Zum Definieren und Aufheben der Definition von bedingten Kompilierungssymbolen. Diese Symbole können während der Kompilierung überprüft und der erforderliche Abschnitt des Quellcodes kompiliert werden. Der Bereich eines Symbols ist die Datei, in der es definiert ist.
  • #if, #elif, #else und #endif: Zum Überspringen eines Teils des Quellcodes basierend auf den Bedingungen. Bedingte Abschnitte können mit Anweisungen verschachtelt werden, die vollständige Sätze bilden.
  • #line: Zum Steuern von Zeilennummern, die für Fehler und Warnungen generiert wurden. Dies wird hauptsächlich von Metaprogrammierwerkzeugen verwendet, um C # -Quellcode aus einer Texteingabe zu generieren. Es wird im Allgemeinen verwendet, um die vom Compiler in seiner Ausgabe gemeldeten Zeilennummern und Quelldateinamen zu ändern.
  • #error und #warning: Zum Generieren von Fehlern bzw. Warnungen. #error wird verwendet, um die Kompilierung zu stoppen, während #warning verwendet wird, um die Kompilierung mit Nachrichten in der Konsole fortzusetzen.
  • #region und #endregion: Zum expliziten Markieren von Abschnitten des Quellcodes. Diese ermöglichen das Erweitern und Reduzieren in Visual Studio zur besseren Lesbarkeit und Referenz.