Polymorphismus

Definition - Was bedeutet Polymorphismus?

Polymorphismus ist ein objektorientiertes Programmierkonzept, das sich auf die Fähigkeit einer Variablen, Funktion oder eines Objekts bezieht, mehrere Formen anzunehmen. Eine Sprache mit Polymorphismus ermöglicht es Entwicklern, eher allgemein als spezifisch zu programmieren.

Technische.me erklärt Polymorphismus

In einer Programmiersprache, die Polymorphismus aufweist, können Objekte von Klassen, die zu demselben hierarchischen Baum gehören (von einer gemeinsamen Basisklasse geerbt), Funktionen mit demselben Namen besitzen, die jedoch jeweils unterschiedliche Verhaltensweisen aufweisen.

Angenommen, es gibt eine Basisklasse namens Tiere, von der die Unterklassen Pferd, Fisch und Vogel abgeleitet sind. Nehmen Sie außerdem an, dass die Animals-Klasse eine Funktion namens Move hat, die von allen genannten Unterklassen geerbt wird. Beim Polymorphismus kann jede Unterklasse ihre eigene Art der Implementierung der Funktion haben. Wenn beispielsweise die Move-Funktion in einem Objekt der Horse-Klasse aufgerufen wird, reagiert die Funktion möglicherweise mit der Anzeige von Trab auf dem Bildschirm. Wenn andererseits dieselbe Funktion in einem Objekt der Fischklasse aufgerufen wird, wird möglicherweise das Schwimmen auf dem Bildschirm angezeigt. Im Fall eines Vogelobjekts kann es fliegen.

Tatsächlich reduziert Polymorphismus die Arbeit des Entwicklers, da er jetzt eine Art allgemeine Klasse mit allen Attributen und Verhaltensweisen erstellen kann, die er sich dafür vorstellt. Wenn der Entwickler die Zeit hat, spezifischere Unterklassen mit bestimmten eindeutigen Attributen und Verhaltensweisen zu erstellen, kann der Entwickler einfach den Code in den spezifischen Abschnitten ändern, in denen sich die Verhaltensweisen unterscheiden. Alle anderen Teile des Codes können unverändert bleiben.

Diese Definition wurde im Rahmen der Allgemeinen Programmierung geschrieben