Pixel-Kunst

Definition - Was bedeutet Pixel Art?

Pixelkunst ist eine Form der digitalen Kunst, bei der Bilder auf Pixelebene mit einer Grafikbearbeitungssoftware erstellt und bearbeitet werden. Was Pixelkunst auszeichnet, ist ihr einzigartiger visueller Stil, bei dem einzelne Pixel als Bausteine ​​für das Bild dienen. Der Effekt ist ein visueller Stil, der dem von Mosaikkunst, Kreuzstich und anderen Arten von Sticktechniken sehr ähnlich ist.

Technische.me erklärt Pixel Art

Pixelkunst existiert seit der Veröffentlichung der ersten Bildbearbeitungssoftware und der ersten 2D-Spiele mit Grafiken. Der Begriff wurde jedoch bereits 1982 von Robert Flegal und Adele Goldberg von Xerox PARC veröffentlicht, obwohl das Konzept 10 Jahre zuvor existierte, wie z im SuperPaint-System, das 1972 von Richard Shoup entwickelt wurde, ebenfalls bei Xerox PARC.

Obwohl Pixelkunst zu diesem Zeitpunkt noch nicht als Kunst angesehen wurde, konnten Entwickler Bilder mit begrenzten Grafik- und Rechenressourcen erstellen. Grafikkarten konnten noch nicht mehr als ein paar Pixel rendern, daher mussten Programmierer mit jedem Pixel arbeiten und sicherstellen, dass das Gesamtbild Sinn machte. Dies war aufgrund der oben genannten Einschränkungen eine sorgfältige und schwierige Arbeit, aber mit fortschreitender Technologie wurde diese Technik veraltet. Aufgrund der Nostalgie und der Einzigartigkeit des visuellen Stils hat sich diese Methode zur Erstellung von Bildern jedoch als digitaler Kunststil fortgesetzt. Viele moderne Spiele verwenden immer noch Pixelkunst als visuelles Hauptthema, sind jedoch nicht mehr auf die Anzahl der Pixel beschränkt, die von einer Grafikkarte gerendert und auf dem Bildschirm angezeigt werden können. Pixelkunst ist nicht auf Spiele beschränkt und in der digitalen Kunstszene weit verbreitet.