PCI-Zwischengeschosskarte (pmc)

Definition - Was bedeutet PCI Mezzanine Card (PMC)?

Eine PCI-Mezzanine-Karte (PMC) ist eine Leiterplatte, mit der die Konnektivität oder Funktion eines kompatiblen Computersystems erweitert wird, normalerweise für VMEbus, Futurebus + und andere Computersysteme, die die PCI-Spezifikation unterstützen. Der PMC-Standard definiert eine Karte oder Karte mit den Eigenschaften des PCI-Busses sowie den physikalischen Abmessungen des CMC-Formats (Common Mezzanine Card).

Technische.me erklärt PCI Mezzanine Card (PMC)

Eine PCI-Mezzanine-Karte ist eine Peripheriekarte, die die Funktionalität eines Systems erweitert, indem sie ein Mittel zum Anschließen anderer Peripheriegeräte bereitstellt und als Datenerfassungskarten dient, die in industriellen Umgebungen für Sensoren, Sonare und dergleichen verwendet werden. Diese Funktionen liefern häufig analoge Signale. Daher ist es Aufgabe des PMC, diese Daten zu empfangen und in ein maschinenlesbares und anschließend in ein für Menschen lesbares Format umzuwandeln. Grundsätzlich handelt es sich um eine Erweiterungskarte, die alle erforderlichen Funktionen bietet.

Eine PCI-Karte wird häufig senkrecht zum Motherboard geschlitzt, eine Mezzanine-Karte wird jedoch parallel zum Motherboard geschlitzt, sodass eine PMC als Kreuzung zwischen dem CMC-Format und der sportlichen PCI-Konnektivität dient.