Passive Überwachung

Definition - Was bedeutet passive Überwachung?

Passive Überwachung ist ein Konzept, das auf Abhören und anderen Arten der Überwachung basiert und ständig Informationen sammelt, anstatt aktiv gezielte Ergebnisse zu erzielen.

Passive Überwachung versus aktive Überwachung ist Teil eines wachsenden Gesprächs über Datenschutz und Sicherheit in der digitalen Welt.

Technische.me erklärt die passive Überwachung

Im Allgemeinen verwenden IT-Experten und andere den Begriff "passive Überwachung", um über Systeme und Prozesse zu sprechen, die nicht proaktiv Informationen sammeln, sondern große Mengen neutraler Informationen passiv in ein System leiten.

Bei der passiven Überwachung darf vieles, was gesammelt wurde, oder sogar alles, was gesammelt wurde, niemals verwendet werden.

Bei der Betrachtung der passiven Überwachung in der IT untersuchen Forscher und andere, wie die Privatsphäre eines Benutzers beeinträchtigt werden kann, auch wenn er möglicherweise kein aktives Ziel ist. Eines der besten Beispiele sind die nationalen Sicherheitsanstrengungen amerikanischer Behörden beim Sammeln von Handy- und Internetinformationen.

Studien zur Nutzung von Smartphones und zu passiven Überwachungssystemen zeigen beispielsweise, dass Regierungsbehörden alle Arten von Kommunikationsinformationen, z. B. Telefonnummern und Namen von Kontakten, sowie detaillierte Informationen zur Internetnutzung und zum Standort sammeln können, ohne dass die Benutzer dies tun alles 'mit ihren Geräten.

Dies wirft Fragen darüber auf, wie viele Informationen einzelne Benutzer ohne jeglichen Aufwand in die Welt senden oder ohne wirklich zu wissen, welche Arten von Daten von ihren Smartphones "austreten".