Netzwerkzuordnung

Definition - Was bedeutet Network Mapping?

Die Netzwerkzuordnung ist ein Prozess zum Erkennen und Visualisieren der physischen und virtuellen Netzwerkkonnektivität über eine Gruppe miteinander verbundener Aufgaben, die die Erstellung einer Netzwerkzuordnung erleichtern, einschließlich Flussdiagrammen, Netzwerkdiagrammen, Topologieerkennung und Geräteinventaren. Es ist auf die Erstellung von visuellen Hilfsmitteln und Materialien ausgerichtet, die für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden können, insbesondere für die Netzwerkwartung.

Da sich das Network Mapping zu einer Studie auf dem breiteren Gebiet der Informatik entwickelt hat, gewinnt es mit dem Aufkommen komplexer, dynamischer Netzwerke, der Globalisierung und des Cloud Computing immer mehr an Bedeutung.

Technische.me erklärt Network Mapping

Netzwerkzuordnungssysteme verwenden eine aktive Prüfmethode, um Netzwerkdaten zu erfassen, indem Prüfpakete gesendet werden, die von Knoten zu Knoten springen und Informationen mit der IP-Adresse und anderen technischen Details an das Zuordnungssystem zurückgeben. In großen Netzwerken wie dem Internet und seinen kleineren Bestandteilen kann diese Untersuchung darauf beschränkt sein, öffentlich verfügbare, nicht vertrauliche und allgemeine Knoteninformationen zu sammeln.

Mithilfe der Netzwerkzuordnung können Netzwerkadministratoren (NA) komplexe Netzwerke visualisieren und in kleinere Teile aufteilen. Auf diese Weise kann die NA das Netzwerk analysieren und anzeigen, nach Verbindungsfehlern suchen und Details abrufen, die die Ursachenanalyse eines Problems erleichtern. Mithilfe des aktiven Überwachungsmoduls eines Kartensystems können Administratoren Netzwerkänderungen in Echtzeit verfolgen. Dies ist nützlich für Netzwerkanbieter und Internetdienstanbieter (ISP) sowie für alle, die ein großes, komplexes Netzwerk betreiben.