Netzwerkengpass

Definition - Was bedeutet Netzwerkengpass?

Ein Netzwerkengpass bezieht sich auf einen diskreten Zustand, in dem der Datenfluss durch Computer- oder Netzwerkressourcen begrenzt ist. Der Datenfluss wird entsprechend der Bandbreite verschiedener Systemressourcen gesteuert. Wenn das in einem Netzwerk arbeitende System ein höheres Datenvolumen liefert als von der vorhandenen Kapazität des Netzwerks unterstützt wird, tritt ein Netzwerkengpass auf.

Ein häufiger Grund für einen Rechenengpass ist die Unterbrechung der Netzwerkdaten, die durch Mikroprozessorschaltungen oder TCP / IP verursacht wird.

Ein Netzwerkengpass wird auch als Engpass oder Hot Spot bezeichnet.

Technische.me erklärt den Netzwerk-Engpass

Wie der Name schon sagt, führt ein Netzwerkengpass zu langsamen Kommunikationsgeschwindigkeiten und schränkt die Effizienz und Produktivität der Benutzer in einem Netzwerk ein. Um all diese Probleme zu vermeiden, werden Systeme so aufgebaut, dass sie eine bestimmte Datenflusskapazität unterstützen, sodass die Arbeit ohne Probleme fortgesetzt werden kann. In einem Netzwerk kann jedes System entsprechend seiner Prozessorgeschwindigkeit, seiner Speichergröße, seiner Cache-Geschwindigkeit und seiner Netzwerkschnittstellenkartengeschwindigkeit arbeiten. Diese diskreten Systeme sind nicht auf andere Netzwerkressourcen angewiesen, um ihre eingehenden Daten mit der von ihnen gesendeten Rate zu akzeptieren, da diese Objekte nur Daten gemäß ihrer eigenen Kapazität empfangen.

Ein Engpass tritt auf, wenn die Bandbreite große Mengen von Systemdaten bei festgelegten Datenübertragungsratengeschwindigkeiten nicht aufnehmen kann. Der Straßenverkehr ist eine häufige Engpassanalogie. Zum Beispiel ist ein Engpass unvermeidlich, wenn nur eine von zwei stark befahrenen Fahrspuren befahrbar ist.

Engpässe werden durch mehrere Faktoren verursacht, darunter:

  • Hardwarekomponenten wie CPUs
  • Grafische Verarbeitungseinheiten
  • RAM-Speicher