Multihomed

Definition - Was bedeutet Multihomed?

Multihomed ist eine Konfiguration, die einen Host-Computer mit zwei oder mehr Netzwerkadressen beschreibt. Die Verbindungen können jedoch variieren. Beispielsweise kann der Host-Computer zwei oder mehr Netzwerkverbindungen zu demselben Netzwerktyp, eine Verbindung zu einem Netzwerk und einer seriellen Leitung oder Verbindungen zu zwei separaten LAN-Segmenten oder anderen Netzwerken haben, wie sie beispielsweise von einem Internetdienstanbieter verwendet werden ( ISP), die nicht miteinander kommunizieren (oder dürfen).

Multihoming bezieht sich auch auf den Prozess oder die Technik des Verbindens eines einzelnen Netzwerks mit zwei ISP-Netzwerken oder auf den Prozess des Verbindens eines einzelnen Computers mit zwei oder mehr Netzwerk- oder Netzwerksegmenten. Es wird im Allgemeinen verwendet, um SPOF-Netzwerkprobleme (Single Point of Failure) zu beseitigen. Dies bedeutet, dass alternative Datenübertragungspfade für den Fall bereitgestellt werden, dass ein Übertragungspfad ausfällt.

Technische.me erklärt Multihomed

Multihomed-Hostcomputer oder Multihoming eines Netzwerks mit zwei oder mehr Netzwerken können die Leistung des Hostcomputers erhöhen oder die Zuverlässigkeit von Verbindungen erhöhen, indem eine alternative Datenübertragungsroute im Falle eines Übertragungsleitungsfehlers (als Fehlertoleranz bezeichnet) bereitgestellt wird, oder beide.

Es gibt zahlreiche Varianten für Multihoming. Dazu gehören eine einzelne Verbindung mit zwei oder mehr IP-Adressen und mehrere Verbindungen mit mehreren IP-Adressen. Weitere wichtige Varianten sind: mehrere Schnittstellen mit einer einzigen IP-Adresse pro Schnittstelle und mehrere Verbindungen mit einer einzigen IP-Adresse. Alle vier werden unten diskutiert und beschrieben.

Es gibt jedoch bestimmte Einschränkungen oder Einschränkungen bei der Beseitigung von SPOF-Netzwerkproblemen. Hier sind vier allgemeine Situationen zu berücksichtigen:

  • Mehrere Upstream-Links: Diese sind nützlich, wenn ein Upstream-Netzwerk, z. B. ein ISP, ausfällt. Wenn jedoch alle diese Datenübertragungsleitungen durch denselben Kanal verlaufen und der Kanal unterbrochen wird (möglicherweise durch Baumaschinen, z. B. einen Baggerlader), liegt keine Redundanz vor. Daher würde ein kluges Design diese Kanäle physisch trennen, um zu vermeiden, dass ein einzelner Vorfall alle Kanäle beschädigt.
  • Positionierung von Routern und Switches: Diese müssen so ausgelegt sein, dass kein SPOF entsteht. Vermeiden Sie die häufige Situation, in der mehrere Internetverbindungen von ISPs auf einem einzigen Router zusammenlaufen, der dann der SPOF ist.
  • Host-Duplizierung: Ein zuverlässiger Host-Computer ist hilfreich. Dabei sollten jedoch mehrere Netzwerkschnittstellen verwendet werden, die jeweils über einen separaten Router oder Switch verfügen. Ein besseres Design würde jedoch mehrere Hosts verwenden oder einen Host auf jedem von mehreren Computern duplizieren, und jeder von diesen hat einen separaten Router oder Switch.
  • Servername Auflösung: Auf den Host-Computer muss zugegriffen werden können. Daher muss das Netzwerkdesign sicherstellen, dass kein einzelner Elementfehler (Switch, Router, Hub, Übertragungsleitung usw.) Benutzer daran hindert, den Servernamen oder die IP-Adressen des Servernamens aufzulösen.

Weitere Überlegungen zum Multihoming zur Vermeidung von Datenroutingfehlern beziehen sich auf IPv4 (Internet Protocol Version 4) und das Protokoll, das die Internetroutingentscheidungen unterstützt, z. B. das Border Gateway Protocol, das Routingentscheidungen auf der Grundlage festgelegter Richtlinien und Regeln trifft. Daher wird es genauer als Erreichbarkeitsprotokoll bezeichnet, was bedeutet, dass eine bestimmte Route basierend auf festgelegten Richtlinien und Regeln zulässig oder nicht zulässig ist.