Loopback-Adresse

Definition - Was bedeutet Loopback-Adresse?

In das IP-Domänensystem wurde eine Loopback-Adresse integriert, damit ein Gerät seine eigenen Datenpakete senden und empfangen kann.

Loopback-Adressen können bei verschiedenen Arten von Analysen wie Testen und Debuggen hilfreich sein oder Routern die Kommunikation auf bestimmte Weise ermöglichen.

Eine einfache Möglichkeit, die Funktionsweise einer Loopback-Adresse zu beschreiben, besteht darin, dass ein Datenpaket über ein Netzwerk gesendet und an dasselbe Gerät zurückgeleitet wird, von dem es stammt.

In IPv4 ist 127.0.0.1 die am häufigsten verwendete Loopback-Adresse. Dieser Bereich kann jedoch auf 127.255.255.255 erweitert werden.

Technische.me erklärt die Loopback-Adresse

Die Loopback-Schnittstelle

Die Loopback-Adresse ist eine wichtige Komponente dessen, was IT-Experten als Loopback-Schnittstelle bezeichnen. Die Loopback-Schnittstelle bezieht sich auf das Gesamtsystem, mit dem Netzwerktechniker ein Gerät selbst referenzieren oder ein Gerät "pingen" können, indem sie seine Datenpakete an sich selbst zurücksenden.

Eine Loopback-Schnittstelle hilft, einige Routerprobleme zu lösen und einige Arten von Tests durchzuführen. Bei einem Büroklammertest wird beispielsweise die Terminalemulator-Anwendungsmethode verwendet, um eine Art von Netzwerkkonnektivität zu überprüfen. Bei anderen Testarten wird untersucht, wie Router eingerichtet sind und wie sie miteinander kommunizieren und wie die Funktionalität eines bestimmten Teils eines Netzwerks bewertet werden kann.

Die Loopback-Adresse ist auch in Border Gateway Protocol-Szenarien nützlich, in denen Router über domänenübergreifendes Routing zwischen autonomen Systemen verbunden werden. Das autonome System verfügt als eigenes internes Netzwerk über eigene Protokolle, für die ein Loopback-Adresstest bei bestimmten Problemen bei der Netzwerküberprüfung Abhilfe schaffen kann.

Unterschiedliche Loopback-Adressen für IPv4- und IPv6-Domänenadressierungssysteme

Die Loopback-Adresse sieht in IPv4 auch anders aus als in IPv6. In den letzten Jahren wurde das Internetprotokollsystem überarbeitet, um eine größere Anzahl von IP-Adressen zu ermöglichen. Im alten IPv4-System war die Loopback-Adresse 127.0. 0.1. Die Syntax der neuen Loopback-Adresse in IPv6 ist einfacher: Es ist :: 1.

Juniper Networks beschreibt einige der entsprechenden Änderungen folgendermaßen: „Die meisten IP-Implementierungen unterstützen eine Loopback-Schnittstelle (lo0) zur Darstellung der Loopback-Funktion. Jeglicher Datenverkehr, den ein Computerprogramm im Loopback-Netzwerk sendet, wird an denselben Computer adressiert. Die am häufigsten verwendete IP-Adresse im Loopback-Netzwerk ist 127.0.0.1 für IPv4 und :: 1 für IPv6. Der Standarddomänenname für die Adresse lautet localhost. “

Vorteile der Verwendung einer Loopback-Adresse

Die Vorteile der Verwendung einer Loopback-Adresse zum Pingen eines bestimmten Netzwerkgeräts sind hilfreich, um zu verstehen, wie diese Art der Implementierung funktioniert.

Einer der größten Vorteile der Verwendung der Loopback-Adresse besteht darin, dass sie „immer verfügbar“ und verfügbar ist. Selbst bei verschiedenen Arten von Systemfehlern oder Netzwerkausfällen ist die Loopback-Schnittstelle weiterhin vorhanden, sodass Ingenieure überprüfen können, ob eine bestimmte Geräteverbindung solvent ist oder nicht.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass sich die Loopback-Adresse je nach IP-Setup nie ändert. Es ist ein universeller und konstanter Teil der Verfügbarkeit von Systemen zur Bewertung ihrer Verbindungen.

Benutzer können auch zustandslose Firewall-Filter in einem Anwendungsfall für Loopback-Schnittstellen und Loopback-Adressen implementieren.

Vor diesem Hintergrund ist die Loopback-Adresse ein einfacher, aber kritischer Bestandteil des Toolkits des Netzwerktechnikers.

Diese Definition wurde im Kontext der IP-Adresse geschrieben