Logikbombe

Definition - Was bedeutet Logikbombe?

Eine Logikbombe ist ein Schadprogramm, das zu einem bestimmten Zeitpunkt Schaden anrichtet, aber bis zu diesem Zeitpunkt inaktiv ist. Ein festgelegter Auslöser, z. B. ein vorprogrammiertes Datum und eine vorprogrammierte Uhrzeit, aktiviert eine Logikbombe. Nach der Aktivierung implementiert eine Logikbombe einen Schadcode, der einem Computer Schaden zufügt. Die Anwendungsprogrammierpunkte einer Logikbombe können auch andere Variablen enthalten, so dass die Bombe nach einer bestimmten Anzahl von Datenbankeinträgen gestartet wird. Experten für Computersicherheit glauben jedoch, dass bestimmte Handlungslücken auch eine Logikbombe auslösen können und dass diese Arten von Logikbomben tatsächlich den größten Schaden verursachen können. Eine Logikbombe kann von jemandem implementiert werden, der versucht, eine Datenbank zu sabotieren, wenn er ziemlich sicher ist, dass er nicht anwesend ist, um die Auswirkungen zu erleben, wie z. B. das vollständige Löschen der Datenbank. In diesen Fällen sind Logikbomben so programmiert, dass sie Rache- oder Sabotagearbeit leisten.

Eine Logikbombe wird auch als Schlackencode oder bösartige Logik bezeichnet.

Technische.me erklärt Logic Bomb

Logikbomben werden normalerweise für böswillige Zwecke verwendet, können aber auch als Zeitgeber verwendet werden, um einem Verbraucher zu verbieten, bestimmte Software nach einer Testbasis zu verwenden. In diesem Fall wird das Programm durch eine Testbombe deaktiviert, es sei denn, der Verbraucher kauft die Software am Ende der kostenlosen Testversion. Wenn der Anbieter besonders böse sein möchte, kann er die Testbombe so programmieren, dass andere Daten mitgenommen werden, nicht nur die Programmdaten.

Logikbomben können extrem schädlich sein, wenn sie Cyberkriege auslösen, was den ehemaligen Terrorismusbekämpfungsexperten des Weißen Hauses, Richard Clarke, betrifft. Clarke beschreibt seine Besorgnis über den Cyberkrieg in seinem Buch mit dem Titel "Cyberkrieg: Die nächste Bedrohung für die nationale Sicherheit und was man dagegen tun kann". In dem Buch schlägt Clarke vor, dass die USA für diese Art von Angriff sehr anfällig sind, da ihre Infrastruktur stärker von Computernetzwerken abhängig ist als andere moderne Länder. Clarke warnt davor, dass Angreifer Logikbomben zur Explosion bringen und die städtischen Transit- und Bankensysteme Amerikas praktisch schließen könnten. Im Oktober 2009 beachtete das Pentagon offenbar Clarkes Warnung, als es das US Cyber ​​Command entwickelte. So beruhigend dies auch sein mag, zivile IT-Experten haben es weitgehend versäumt, Technologien zur Verteidigung des Cyberkriegs einzusetzen.