Lanham Act

Definition - Was bedeutet Lanham Act?

Das Lanham Act ist ein Bundesmarkengesetz, das im Juli 1946 von Präsident Harry S. Truman verabschiedet wurde. Es regelt und regelt die Verwendung von Handelsmarken und Dienstleistungsmarken und definiert Verbote und Strafen für Markenverletzungen. Die sich ständig weiterentwickelnde Natur der IT und der digitalen Welt hat die Durchsetzung des Lanham Act zunehmend vor Herausforderungen gestellt.

Das Lanham Act ist auch als Trademark Act bekannt.

Technische.me erklärt Lanham Act

Das Wachstum im Internet hat die Unsicherheit und Konflikte im Zusammenhang mit dem US-Markenrecht verschärft. Das Thema Domainnamen und Marken war besonders umstritten. Im Juli 2011 reichte Facebook eine Klage des US-Bezirksgerichts gegen Cybersquatting-Domains ein, darunter Facebook, Inc. gegen Cyber2Media, Inc., in der Markenverletzungen gemäß dem Lanham Act geltend gemacht wurden. In diesem und ähnlichen Fällen gaben Angeklagte aus der ganzen Welt Dutzende von Domänen ab. Im Februar 2011 stellte der Central District of California in der Rechtssache Binder gegen Disability Group Inc. fest, dass der Kauf einer Marke eines Mitbewerbers über Google AdWords eine Markenverletzung gemäß den Anforderungen des Lanham Act für den Handel darstellt.