Internetprotokollkonfiguration (ipconfig)

Definition - Was bedeutet Internet Protocol Configuration (Ipconfig)?

Die Internetprotokollkonfiguration (ipconfig) ist eine Windows-Konsolenanwendung, mit der alle Daten zu den aktuellen TCP / IP-Konfigurationswerten (Transmission Control Protocol / Internet Protocol) erfasst und auf einem Bildschirm angezeigt werden können. Ipconfig aktualisiert außerdem bei jedem Aufruf die Einstellungen für Domain Name System (DNS) und Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP). Beim Aufrufen ohne zusätzliche Parameter zeigt ipconfig einfach die IP-Adresse, das Standard-Gateway und die Subnetzmaske für alle verfügbaren Adapter an.

Technische.me erklärt die Konfiguration des Internetprotokolls (Ipconfig)

Ipconfig ist das Kommandozeilen-Gegenstück zu winipcfg unter Windows 95, 98 und ME. Dieser Befehl ist vor allem für Computer nützlich, die so eingestellt sind, dass sie automatisch eine IP-Adresse erhalten, da Benutzer überprüfen können, welche Adresse vom DHCP oder anderen Konfigurationsprotokollen zugewiesen wird.

In Mac OS X ist das Dienstprogramm ipconfig lediglich ein Wrapper für den IPConfiguration-Agenten. Dies dient zur Steuerung von DHCP und BootP direkt über die Befehlszeile.

Die Syntax für die Verwendung von ipconfig lautet: ipconfig / parameter_name. Beispielsweise zeigt "ipconfig / all" die gesamte TCP / IP-Konfiguration aller verfügbaren Netzwerkadapter an.