Internationaler Standard-Aufzeichnungscode (isrc)

Definition - Was bedeutet International Standard Recording Code (ISRC)?

Ein International Standard Recording Code (ISRC) ist ein universeller Standard zur Identifizierung von Soundtracks und Musikvideoaufnahmen. Das ISRC wurde erstmals 1986 eingeführt und später im Jahr 2001 aktualisiert. Dieser Standard ermöglicht eindeutige Anmeldeinformationen für eine Tonaufnahme und bestätigt die Existenz von Musikvideos. Verschiedene Künstler lassen ihre Werke vom ISRC identifizieren, um Diebstahl zu vermeiden und das Urheberrecht zu behalten.

Technische.me erklärt den International Standard Recording Code (ISRC)

Ein International Standard Recording Code ist spezifisch für eine bestimmte Aufnahme, um Urheberrechte an Musikkompositionen und Texten zu sichern. Unter Künstlern ist es mittlerweile üblich, dass ihre Werke unter ISRC registriert werden, um einen Standard beizubehalten und im Falle einer illegalen Nutzung ihrer Werke die entsprechenden Rechte zu behalten. Da das ISRC speziell für Komposition und Texte bestimmt ist, benötigt jede neue Version eines Songs desselben Künstlers eine neue ISRC-Nummer. Diese Einzigartigkeit bleibt in verschiedenen Ausgaben desselben Songs erhalten.