Flachbandkabel

Definition - Was bedeutet Flachbandkabel?

Ein Flachbandkabel ist ein flaches, dünnes Kabel, das aus mehreren parallel zueinander angeordneten kleinen Kabeln besteht. Wenn jeder Kern nebeneinander liegt, bilden sie ein breites, flaches Kabel, das einem Stück Band ähnelt, daher der Name. Dieser Kabeltyp wird hauptsächlich in elektronischen Systemen verwendet, für die mehrere Datenbusse erforderlich sind, um interne Peripheriegeräte wie Festplatten mit ihren jeweiligen Laufwerkscontrollern zu verbinden.

Flachbandkabel werden auch als multiplanare Kabel bezeichnet.

Technische.me erklärt Flachbandkabel

Die ausgeprägte Mehrkabelanordnung in einem Flachbandkabel ermöglicht das einfache Anbringen eines Isolationsverschiebungsverbinders (IDC) an seinen Enden. Die Farbcodierung wird in Flachbandkabeln geübt und implementiert, um umgekehrte Verbindungen zu vermeiden. In der Regel wird die mit einem roten Streifen gekennzeichnete Kante des Kabels an Pin 1 des Steckers angeschlossen. Außerdem wurden verschiedenfarbige Kabel zur leichteren Identifizierung jedes Leiters zur Verfügung gestellt. Sie werden oft Hippiekabel genannt; umgekehrt sind sie spezialisiert und vergleichsweise teuer geblieben. Die Steckverbinder an den Enden des Kabels sind ebenfalls speziell eingekerbt, sodass sie nur auf eine bestimmte Weise passen können, wodurch umgekehrte Verbindungen wirksam verhindert werden.

Flachbandkabel werden normalerweise in Computern mit IDE-Schnittstellen zum Anschließen von IDE-Komponenten und auch zum Anschließen beweglicher Komponenten an Steuerungen wie Druckköpfe verwendet.