Finagles Gesetz

Definition - Was bedeutet Finagles Gesetz?

Das Gesetz von Finagle ist ein Prinzip, das besagt, dass die schlechtesten Ergebnisse zu den ungünstigsten Zeiten eintreten werden. Viele betrachten das Gesetz von Finagle als eine Folge des Gesetzes von Murphy, das besagt, dass negative Ergebnisse letztendlich eintreten werden. Beide Ideen basieren auf wissenschaftlichen Theorien zur Thermodynamik und wurden sowohl in der Science-Fiction als auch in der technologischen Analyse verwendet.

Finagles Gesetz ist auch als Finagles Gesetz der dynamischen Negative bekannt.

Technische.me erklärt Finagles Gesetz

Das Gesetz von Finagle hat auch seine eigenen Folgerungen hervorgebracht, darunter das Gesetz von O'Toole, das oft als Entropie oder die Tendenz eines geschlossenen Systems zur Unordnung erklärt wird. Diese Ideen, die wissenschaftlich oder umgangssprachlich als eine Art Pessimismus formuliert werden können, sind manchmal hilfreich, um Pläne und andere technologische Studien zu testen. Diejenigen, die über das Gesetz von Finagle und die damit verbundenen Ideen nachdenken, neigen dazu, Probleme zu antizipieren und Prävention einzubauen, was zu stärkeren Technologien führt.

Ein weiteres Element von Finagles Gesetz wird manchmal als "Resistentialismus" oder "böswillige Natur lebloser Objekte" bezeichnet. Dies ist eine ziemlich dunkle Idee in der IT, aber etwas, über das viele Technologiebenutzer nachdenken könnten, wenn sie auf Probleme mit einem Gerät oder einer Software stoßen. Es kann oft so aussehen, als ob Maschinen oder andere Technologien "auf der Suche nach uns sind", trotz aller Beweise gegen echte künstliche Intelligenz. Diese Idee lässt sich auf das Gesetz von Finagle und verwandte Theorien zurückführen.