Dmca 1201

Definition - Was bedeutet DMCA 1201?

DMCA 1201 ist ein gesetzliches Verbot, das vor der technologischen Umgehung von Schutzmaßnahmen schützt, die von Copyright-Inhabern zum Schutz ihrer Arbeit errichtet wurden. Es ist Teil des Digital Millenium Copyright Act (DMCA), eines 1998 erlassenen US-Gesetzes. DMCA 1201 schützt urheberrechtlich geschützte Werke, indem es die Umgehungstechnologie daran hindert, verschlüsselte und rechtsgeschützte digitale Medien zu deaktivieren. Durch Änderungen der DMCA wurden die Schutzmaßnahmen gegen das Umgehungsverbot auf bestimmte Weise leicht gelockert, möglicherweise insbesondere dadurch, dass Professoren auf digitale Daten zugreifen können, die für ihre Lehrpläne an Universitäten oder Hochschulen relevant sind.

DMCA 1201 kann auch als WIPO-Gesetz zur Umsetzung von Urheberrechts-, Leistungs- und Tonträgerverträgen bezeichnet werden.

Technische.me erklärt DMCA 1201

Im Jahr 1998 wurde DMCA ausdrücklich erlassen, um die Werke der Urheberrechtsinhaber zu schützen. Aufgrund des umstrittenen Urteils waren jedoch Änderungen erforderlich, um Benutzern in gutem Glauben den Zugriff auf Rechte an digitalen Informationen oder die Wiederherstellung betroffener elektronischer Hardwaregeräte zu ermöglichen.

Zu den empfohlenen Ausnahmen von den DMCA 1201-Regeln gehören E-Books mit strengen Zugriffssteuerungsanwendungen, die Benutzer daran hindern, die Vorlesefunktion auf einem E-Reader zu verwenden. Im Jahr 2010 empfahl der Kongressbibliothekar James H. Billington Gesetzesänderungen gemäß dem Register of Copyrights. Diese Empfehlungen enthalten Ausnahmen für digitale Medien, die im Klassenzimmer von Hochschulen und Universitäten für Bildungszwecke verwendet werden.