Cyberlibertarian

Definition - Was bedeutet Cyberlibertarian?

Ein Cyberlibertarier ist eine Person, die sich einer Art Ideologie über neue Technologien wie das Internet verschrieben hat. Er oder sie befürwortet den Einsatz von Technologie als Mittel zur Förderung individueller oder dezentraler Initiativen und einer geringeren Abhängigkeit von Zentralregierungen.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) ist eine Organisation, die sich für Cyberlibertarier und Cyberlibertarismus einsetzt.

Ein Cyberlibertarier ist auch als Cyberlibertarier bekannt.

Technische.me erklärt Cyberlibertarian

Ein Cyberlibertarier glaubt, dass Technologie und Internet unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis von Natur aus befreiend sind. Der Cyberlibertarismus ist Gegenstand großer Kritik, aber einige argumentieren, dass seine zentrale Prämisse Wahrheit und Verdienst hat. Beispielsweise dezentralisieren das Internet und die digitalen Medien von Natur aus Kommunikationsformen, bei denen Einzelpersonen im Vergleich zu herkömmlichen Medien eine viel größere Stimme haben.

Es stellt sich auch die Frage, ob Benutzer mit neuen Technologien libertäre oder befreiende Projekte erstellen können. Beispiele hierfür sind alternative Währungen wie Bitcoin, eine Vielzahl illegaler Datei-Streaming-Anwendungen und verschiedene Arten der unterirdischen Kommunikation, die moderne Sicherheits- und Überwachungsbemühungen vereiteln, ganz zu schweigen von der Entstehung riesiger Hacker-Kollektive, die institutionelle Gatekeeper und bezahlte Sicherheitsexperten herausfordern.

Ein wichtiger Punkt im Zusammenhang mit cyberlibertären Werten betrifft die Auswirkungen der Technologie auf das Leben der Menschen und die Auswirkungen der persönlichen Freiheiten.